Drucken

29.04.2019

Prismen IfS bei marx 6 co: Vater-Mutter-Kind: Hat die familiale Triade als Sozialisationsmodell ausgedient?

Buchhandlung
Autorenbuchhandlung Marx & Co
Veranstalter
Institut für Sozialforschung + Autorenbuchhandlung Marx 6 Co
Ort
Frankfurt
Adresse
Grüneburgweg 76
Datum
29.04.2019
Uhrzeit
20:00 Uhr
Beschreibung

Vater – Mutter – Kind: Hat die familiale Triade als Sozialisationsmodell ausgedient?
Vera King, Kai-Olaf Maiwald und Sarah Mühlbacher im Gespräch mit Ferdinand Sutterlüty

In der Psychoanalyse, der Entwicklungspsychologie sowie in der strukturalen Familiensoziologie sind die grundlegenden sozialisationstheoretischen Konzepte bis heute stark am Modell der familialen Triade orientiert. Die Entwicklung des Kindes und seine psychische Struktur werden demnach von nichts anderem so geprägt wie von den Bindungen an und den Konflikten mit genau zwei Personen: Mutter und Vater. Dieses Modell wird in der Prismen-Veranstaltung kontrovers diskutiert.
Das Spektrum der Positionen reicht von einer Verteidigung reformierter Versionen einer grundsätzlich triadischen beziehungsweise triangulierten Struktur von Sozialisation bis hin zu der Auffassung, dass starke triadische Vorannahmen sozialisationstheoretisch ungerechtfertigt, sozial schädlich und daher zu verabschieden sind. Angesichts der Pluralisierung der Familienformen stellt sich die brisante Frage, ob und inwiefern die Sozialisationstheorie, das Familienrecht und die entsprechenden Politikfelder weiterhin am Modell der familialen Triade festhalten können.
Hintergrund des Gesprächs bildet der Themenschwerpunkt »Sozialisation und familiale Triade« in WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 1/2018.

Vera King ist Professorin für Soziologie und psychoanalytische Sozialpsychologie an der Goethe-Universität und Direktorin des Sigmund-Freud-Instituts in Frankfurt am Main. Sie ist durch viel beachtete Publikationen im Bereich der Adoleszenzforschung hervorgetreten und beschäftigt sich seit einigen Jahren mit den destruktiven Folgen von Optimierungs- und Perfektionierungserwartungen.

Kai-Olaf Maiwald ist Professor für Mikrosoziologie und qualitative Methoden an der Universität Osnabrück. Er ist Mitglied des Kollegiums am Institut für Sozialforschung und leitet dort gemeinsam mit Sarah Speck das Teilprojekt »Paradoxien der Gleichheit in Eltern-Kind-Beziehungen« im Rahmen des von der VolkswagenStiftung geförderten Forschungsverbunds »Verhandlungsformen normativer Paradoxien«.

Sarah Mühlbacher ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Familien- und Jugendsoziologie an der Goethe-Universität sowie im Teilprojekt »Paradoxien des Kindeswohls« im Rahmen des von der VolkswagenStiftung geförderten Forschungsverbunds »Verhandlungsformen normativer Paradoxien« am Institut für Sozialforschung.

Ferdinand Sutterlüty ist Professor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Familien- und Jugendsoziologie an der Goethe-Universität und kommissarischer Direktor des Instituts für Sozialforschung. Am Institut leitet er das Teilprojekt »Paradoxien des Kindeswohls« im Rahmen des von der VolkswagenStiftung geförderten Forschungsverbunds »Verhandlungsformen normativer Paradoxien«.

mehr

08.05.2019

Arno Schmidt / Hans Wollschläger: Der Briefwechsel - Eine Leseperformance von Bernd Rauschenbach und Joachim Kersten - Einführung: Giesbert Damaschke

Buchhandlung
Der andere Buchladen GmbH
Veranstalter
Literarische Gesellschaft Köln, gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln.
Ort
Der Andere Buchladen an der Uni/Köln-Sülz
Adresse
Weyertal 32, 50937 Köln
Tel: 0221-416321
Anfahrt:
KVB Linie 9, Haltestelle Weyertal
Datum
08.05.2019
Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
Karten an der Abendkasse 10,– €, ermäßigt 7,– €, Mitglieder*nnen der Literarischen Gesellschaft frei
Beschreibung

_… das wird ohnehin mal ein schwermütiger Spaß werden, wenn unsere Correspondenz (wie es ja gar nicht ausbleiben kann) gedruckt erscheint … (Arno Schmidt an Hans Wollschläger)
Sie sehen, daß ich mich höchstmöglicher Präzision befleißige: im Interesse der ‚begierig zuhorchenden Nachwelt‘ … (Hans Wollschläger an Arno Schmidt)_

Eine einzigartige Korrespondenz beginnt im September 1957 zwischen Arno Schmidt und dem jungen Mitarbeiter des Karl-May-Verlages, Hans Wollschläger. Zu Beginn kreist der Briefwechsel, noch förmlich, um das Spätwerk Karl Mays und die umstrittenen Bearbeitungen der Texte durch den Verlag. Doch schon bald wird der Kontakt intensiver und persönlicher, der Ton freier.
Wollschläger nimmt unter Arno Schmidts Briefpartnern eine Sonderstellung ein: Schmidt akzeptiert ihn als Kollegen und bemüht sich, ihn als Autor und Übersetzer zu fördern. Er vermittelt Aufträge und setzt sich nachdrücklich für seinen Roman Herzgewächse oder der Fall Adams ein. 1964 beginnen sie damit, das Gesamtwerk Edgar Allan Poes ins Deutsche zu übersetzen. Nicht in gemeinsamer Arbeit, aber in regelmäßigem Austausch über Autor und Werk. Erst als Schmidt sich in die Arbeit an Zettel’s Traum zurückzieht, wird der Kontakt spärlicher, bis Schmidt völlig verstummt.
Gustav Seibt in der Süddeutschen Zeitung: „Die beiden können nicht anders als die Muskeln ihrer grenzenlosen Sprachfähigkeit unentwegt spielen zu lassen.“

Bernd Rauschenbach ist Literaturwissenschaftler, Autor und Rezitator. Seit 1982 leitet er die Arno-Schmidt-Stiftung und ist Mitherausgeber der Werke Arno Schmidts. Joachim Kersten ist Rechtsanwalt, Autor, Herausgeber und Rezitator. Giesbert Damaschke ist Herausgeber des Briefwechsels.

mehr

Anzeigen

Autor
Althusser, Louis; Balibar, Étienne; Establet, Roger; Macherey, Pierre; Rancière, J.
Titel
Das Kapital lesen
Untertitel
Aus dem Französischen von Frieder Otto Wolf und Eva Pfaffenberger. Herausgegeben von Frieder Otto Wolf
Beschreibung

Endlich! Althussers epochales Werk erstmals ins Deutsche übersetzt.

Verlag
Westfälisches Dampfboot
Preis
45,00 EURO

Autor
Bukowski, Helene
Titel
Milchzähne
Untertitel
Roman
Beschreibung

Helene Bukowski hat einen atemberaubenden Debütroman von so zeitloser Gültigkeit wie brisanter Aktualität geschrieben, einen Bericht aus einer verrohten Welt, die irgendwo auf uns zu warten droht.

Verlag
Blumenbar Verlag
Preis
20,00 EURO

Autor
Kersten, Jens; Neu, Claudia; Vogel, Berthold
Titel
Politik des Zusammenhalts
Untertitel
Über Demokratie und Bürokratie
Beschreibung

Während vielfach von einer Krise der Demokratie die Rede ist, zeigt dieser Band, dass eine gute Verwaltung DIE demokratische Infrastruktur ist, die unsere Gesellschaft zusammenhält.

Verlag
Hamburger Edition
Preis
18,00 EURO

Autor
Yu-jeong, Jeong
Titel
Der gute Sohn
Untertitel
Thriller. Aus dem Koreanischen von Kyong-Hae Flügel
Beschreibung

Eine genial verschlungene Mutter-Sohn-Geschichte, die Ihr Herz rasen lässt und es dann zerschmettert.
Entertainment Weekly

Verlag
Unionsverlag
Preis
19,00 EURO